Presse

Cash Logistik Security AG: Wachstum erfordert neue Strukturen

Christian Fischer neuer Leiter Vertrieb


Die Düsseldorfer Cash Logistik Security AG, Anbieter anspruchsvoller Prozesslösungen für den Geld- und Wertemarkt, konnte ihr Geschäftsfeld in den letzten Jahren deutlich ausbauen.

Das Unternehmen realisiert für Kreditinstitute und Kunden aus dem Einzelhandel alle Prozessaufgaben vom Bargeld bis zum Buchgeld. Im Fokus: Lösungen für die komplexen Bargeldprozesse bei der Ver- und Entsorgung von Kreditinstituten sowie bei Handelskunden für den Weg des Geldes von der Kasse bis auf das Zielkonto und umgekehrt. Die Cash Logistik Security AG ist mit ihren Leistungen wichtiger Baustein des Geldkreislaufes in Deutschland.

Die Erfüllung der konstant hohen Ansprüche an die eigene Dienstleistung, Produktdiversifikationen und das Erschließen neuer Marktsegmente auch in europäischen Nachbarländern standen dabei im Mittelpunkt der Aktivitäten. 

Das damit verbundene personelle Wachstum erforderte eine Restrukturierung von organisatorischen Teilbereichen des Unternehmens. Um auch zukünftig sowohl den eigenen hohen Ansprüchen als auch denen der Kunden gerecht zu werden, hat die CLAG deshalb den Bereich Vertrieb neu aufgestellt.

Herr Christian Fischer wird ab 01. April 2016 als neuer Leiter Vertrieb die
strategische und produktseitige Ausrichtung des Vertriebs übernehmen und das
 Vertriebsteam insgesamt verstärken. Er kommt als Senior Branchenmanager von
GS1 Germany, war zuvor als Senior Berater für den Deutschen Sparkassen- und Giroverband in Berlin tätig. Neben der Leitung fachlicher Gremienarbeit stellt er seine jahrelange Erfahrung in diesem Sektor auch als Leiter der DIN Arbeitsgruppe Geld und Wertdienste unter Beweis. Wir freuen uns, dass er künftig seine detaillierten Kenntnisse der Bargeldlogistik-Prozesskette auf Seiten von Kreditinstituten, Handel, Bundesbank und Solution Providern in seine neue Funktion für die Cash Logistik Security AG einbringt. Er berichtet direkt an den Vorstand.

Bei dieser Neuausrichtung stehen die Erhaltung der langfristigen Kundenbeziehungen, die Erschließung neuer Kundenpotentiale durch die konsequente Weiterentwicklung der Produktpalette sowie der Ausbau von strategischen Vertriebspartnerschaften im Fokus.

Herr Carsten Jobmann, langjährig und erfolgreich als Leiter Vertrieb für die Cash Logistik Security aktiv, wird sich in seiner neuen Funktion als Leiter Außendienst vollumfänglich auf die Vor-Ort-Präsenz des Unternehmens und seiner Leistungen bei Kunden konzentrieren. Er berichtet in dieser Position an den Leiter Vertrieb.

Durch diese Entscheidung trägt die Cash Logistik Security AG den gestiegenen Marktanforderungen Rechnung und setzt damit auf weiteres Umsatzwachstum in den nächsten Jahren.

Die Bundesbank hat im Jahr 2015 rund 95.500 falsche Euro-Banknoten im Nennwert von 4,4 Millionen Euro registriert. Die Zahl der Fälschungen stieg gegenüber dem Vorjahr um 51 %.

Weiterlesen 

Fahndung nach ehemaligen Mitgliedern der "Rote Armee Fraktion" (RAF) - STAUB, Ernst-Volker Wilhelm, KLETTE, Daniela und GARWEG, Burkhard

Weiterlesen 

SPIEGEL ONLINE I 19.01.2016

An einem Überfall auf einen Geldtransporter im Juni sollen drei RAF-Terroristen beteiligt gewesen sein: Ernst Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette. Sie stehen seit Jahrzehnten auf Fahndungslisten.

Weiterlesen

FOCUS Online I 19.01.2016

Am helllichten Tag auf einem Supermarktparkplatz bei Bremen: Maskierte schießen mit einem Schnellfeuergewehr auf einen Geldtransporter, müssen aber ohne Beute flüchten. Nun stellt sich heraus: Es waren wohl seit Jahrzehnten gesuchte Terroristen.

 Weiterlesen

Unsere Mitglieder

 
Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste e. V. (BDGW) © 2020 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.