Warnmeldung

Es wird mit dem Namen der BDGW auf einer gefakten Homepage https://bdgweu.de/ geworben und falsche Lottogewinne versprochen. Mitgliedsunternehmen als Kooperationspartner würden diese Gewinne an potenzielle Opfer liefern, wenn der „Gewinner“ Gutscheine in einem bestimmten Wert kauft. Wir warnen davor und haben Anzeige beim Hessischen Landeskriminalamt, SG 331 – Zentrale Ansprechstelle Cybercrime für die Wirtschaft erstattet.

 
 

Pressemitteilung der BDGW 21 / 2020

Berlin/Bad Homburg - Nach langwierigen Verhandlungen konnte in der vergangenen Woche ein Tarifabschluss für die 11.000 Beschäftigten in den Mitgliedsunternehmen der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste erreicht werden.

Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit vom 1. Dezember 2020 bis zum 30. Juni 2022. „Wir sind mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 4,83 Prozent an unsere Schmerzgrenze gegangen. In einigen Bundesländern liegen wir sogar darüber,“ so der Vorstandsvorsitzende der BDGW, Michael Mewes. Ihm sei bewusst, dass damit den Kunden in Handel und Kreditwirtschaft einiges zugemutet wird.

Der Vorsitzende der BDGW-Tarifkommission Hans-Jörg Hisam wies darauf hin, dass die Arbeitgeberseite auf Grund der damit verbundenen Planungssicherheit gerne einen zweijährigen Tarifvertrag abgeschlossen hätte. „Entscheidend war für uns aber, erstmals seit vielen Jahren eine Tarifrunde ohne Streiks in der Weihnachtszeit abzuschließen.“

Neben den Lohnerhöhungen habe man sich bereit erklärt, eine einmalige Corona-Sonderprämie in Höhe von 275 Euro zu zahlen, sagte Hisam weiter. „Wir wollen damit unsere Wertschätzung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Ausdruck bringen. Diese haben in einer für uns alle besonders schwierigen Zeit einen hervorragenden Job gemacht und zur reibungslosen Bargeldversorgung beigetragen,“ bekannte der Verhandlungsführer der Arbeitgeber.

Michael Mewes ergänzte, dass die BDGW die derzeitige Entwicklung mit großer Sorge betrachte. Der Bargeldanteil im Zahlungsverkehr werde in diesem Jahr von 48 Prozent auf unter 40 Prozent zurückgehen. Dieser Rückgang von fast zehn Prozentpunkten werde zu einem Umsatzrückgang von bis zu 15 Prozent für die Unternehmen der Geld- und Wertbranche führen. „Im nächsten Jahr sind Kündigungen nicht ausgeschlossen“, so Mewes abschließend.

Bildunterschrift: Hans-Jörg Hisam, Vorsitzende der BDGW-Tarifkommission


Brancheninformation (www.bdgw.de)
Der BDGW gehören zurzeit 31 ordentliche Mitgliedsunternehmen, mit insgesamt 84 Niederlassungen, und 29 außerordentliche Mitgliedsunternehmen an. Insgesamt verfügt die Branche rund 2.500 gepanzerte Spezialgeldtransportfahrzeuge und beschäftigt ca. 11.000 Mitarbeiter. Davon sind 2/3 im Geld- und Werttransport und 1/3 in der Geldbearbeitung tätig. Der Umsatz der gesamten Branche lag im vergangenen Jahr bei circa 600 Millionen Euro.

Unsere Mitglieder

 
Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste e. V. (BDGW) © 2021 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.